Termine


Schlagzeilen

Hartmannswillerkopf

Am Mittwoch, den 8.11.2017 besuchten die Klassen 9a und 9b – passend zu unserem derzeitigen Geschichtsthema im Unterricht - Schauplätze des 1. Weltkrieges. Während sich die Klasse 9b zum Lingekopf nahe Colmar aufmachte, besuchte die Klasse 9a den 957m hohen Hartmannswillerkopf nahe des Ortes Hartmannswiller.

Sowohl der Lingekopf als auch der Hartmannsweilerkopf sind Bergkuppen in den Südvogesen, die im 1. Weltkrieg Schauplätze blutiger Schlachten zwischen Deutschen und Franzosen und bitter umkämpft waren. Allein in den Schützengräben des Hartmannsweilerkopfes fielen schätzungsweise 25.000 bis 30.000 deutsche und französische Soldaten, weswegen der Berg auch „Menschenfresser“ oder „Berg des Todes“ genannt wird. Die erbitterten Kämpfe, die dort 1915 begannen und eineinhalb Jahre dauerten, waren extrem blutig und grausam. Durch ständige Angriffe und Gegenangriffe brachten mehrmals abwechselnd einmal die Deutschen, dann wieder die Franzosen die Bergkuppe unter ihre Kontrolle – einen Sieger gab es letztendlich nicht. So wird die Sinnlosigkeit des Krieges hier besonders eindrücklich.

Zunächst besuchten wir das Museum, das erst im August 2017 eingeweiht wurde. Hier schauten wir zur Einführung einen kurzen Film über die Ursachen des 1. Weltkrieges und verbrachten dann einige Zeit in der Ausstellung, in der der Verlauf und die Auswirkungen der Kämpfe am Hartmannswillerkopf sehr anschaulich und eindrücklich dokumentiert sind. Danach führte uns unser Gruppenführer zum Memorial, zur Krypta, in der sich ein Massengrab französischer Soldaten befindet und weiter zum Soldatenfriedhof. Anschließend machten wir eine Wanderung über das ehemalige Schlachtfeld. Hier finden sich bis heute Überreste der Stellungskämpfe, z.B. Stollen, Drahtverhaue und ein an die 90km langes Labyrinth aus Schützengräben. Das alles war sehr eindrücklich und auch ergreifend für uns.

Übrigens: ein Team des Fernsehsenders Arte hat uns auf unserer Führung begleitet, gefilmt und interviewt! Ihr könnt, wenn es euch interessiert, am Freitag, den 10.11. um 19.15h im Arte-Journal („actualités“) selbst anschauen.


Kicken und lesen

Die „Internationalen Lesekicker“ der Jengerschule erhielten in Stuttgart kürzlich ein Trikot beider Erstligisten und eine Urkunde als Teilnehmer des Projekts „kicken und lesen“. Neben der Besichtigung des Carl Benz Museums durfte man auf der Haupttribüne auch das (leider verloren gegangene) Derby zwischen dem VFB Stuttgart und dem SC Freiburg verfolgen. Das von der Baden-Württemberg-Stiftung und von den Bundesligisten (SC Freiburg und VFB Stuttgart) finanzierte Projekt fand herausragenden Anklang. Neben der Schiedsrichterausbildung, dem Fußballcamp und dem Besuch des Kletterwaldes wurden zahlreiche Bücher gelesen, um die Lesefähigkeit der Jungen zu fördern. Auch fürs nächste Jahr bewirbt sich die Jengerschule wieder für dieses tolle Projekt.

 

SpardaImpuls Förderwettbewerb

Was?

 

Die Jengerschule nimmt am SpardaImpuls Förderwettbewerb 2017 teil, um die Arbeit mit der VKL (Vorbereitungsklasse für Flüchtlinge) ausbauen zu können. Bitte helfen Sie uns unsere VKL bei ihrem Projekt "Europa" zu unterstützen!

 

Wer?

 

Im Moment besuchen 17 Schüler und Schülerinnen mit 9 unterschiedlichen Nationalitäten unsere Klasse. Sie sind zwischen 10 und 16 Jahren alt.

 

Warum?

 

Die Kinder und Jugendlichen haben unterschiedliche Deutschkenntnisse und sind unterschiedlich durch ihre Erlebnisse geprägt.

Bei allen kann man sagen, dass sie hochmotiviert sind unsere Sprache zu erlernen und sich in unsere Kultur zu integrieren!

 

Wie kann ich helfen?

 

Bei der Publikumswahl zählt jede Stimme! Weitere Informationen zum Projekt der Jengerschule finden Sie unter folgendem Link:

 

https://www.spardaimpuls.de/profile/jengerschule-ehrenkirchen/

 

Noch Fragen zur Abstimmung?

 

"Vom 14. November (8 Uhr) bis 12. Dezember (18 Uhr) kann kostenlos abgestimmt werden, welche Schulprojekte wir mit den Publikumspreisen auszeichnen. Die 250 Projekte mit den meisten Stimmen werden von uns mit Preisen zwischen 250 Euro und 4.000 Euro gefördert. Zur Teilnahme an der Abstimmung gibt der Nutzer auf dem Projektprofil einer Schule seine Mobilfunknummer ein. An diese wird eine SMS mit drei Abstimmcodes versendet. Die drei Abstimmcodes entsprechen drei Stimmen, die in den folgenden 48 Stunden nach Anforderungszeitpunkt beliebig auf ein bis drei Schulen verteilt werden können. Die Abstimmung ist kostenlos und die Mobilfunknummern werden von uns nicht für Werbezwecke verwendet." (Team von SpardaImpuls)


Schulwettbewerb der Sparkasse Staufen Breisach

Die Jengerschule nimmt am Schulwettbewerb „Wünschen ist einfach mit der Sparkasse Staufen-Breisach“ teil, mit der Chance, einen tollen Geldpreis zu gewinnen. Unter dem Link www.sparkasse-staufen-breisach.de/schuelervoting müssen Stimmen gesammelt werden. Die Stimmabgabe ist nur von 23. Oktober- 13. November 2017 möglich und die Daten der „Voter“ werden nicht gespeichert oder für Werbezwecke verwendet.

„Expedition N“.......oder: die Klasse 9 a auf Expeditionsreise

Am Donnerstag, den 19.10.2017 nahm die Klasse 9a der Jengerschule an einer Veranstaltung der Stiftung Baden-Württemberg mit dem Titel

„Expedition N – Nachhaltigkeit und Energiewende“ teil.

Dazu besuchten wir das sogenannte Expeditionsmobil, das extra hierfür in Pfaffenweiler vor der Batzenberghalle vorgefahren war.

Zunächst hörten wir einen Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit.

Denn: Nachhaltigkeit – was bedeutet das eigentlich? Obwohl wir im Unterricht zu diesem Thema recherchiert hatten, war der Vortrag für uns nicht so leicht zu verstehen. Kurz gesagt geht es bei „Nachhaltigkeit“ nicht nur um den Schutz von Klima, Umwelt und Natur, der Begriff beinhaltet auch wirtschaftliche und soziale Aspekte (z.B. die Bekämpfung extremer Armut in den Entwicklungsländern). Vorwiegend ging es in dem Vortrag um die Energiewende, also um den Abschied von fossiler Energie zugunsten nachhaltiger Energie wie Wind, Wasser und Sonne.

Nach einer 15 minütigen Pause kamen wir dann zu einem spannenderen, aktiveren Teil der Veranstaltung. Im Erdgeschoss des Expeditionsmobils ist nämlich eine interaktive Ausstellung aufgebaut, die die Besucher in die „Welt der Energie“ führt. Es gibt über 20 Stationen und Spiele zum Ausprobieren, Lernen, Erforschen – alles rund ums Thema „Energie“. Wir hatten eine Menge Spaß, z.B. an einer „Maschine“, an der durch eine Handkurbel Strom erzeugt werden kann, während die anderen Mitspielenden in ihren eigenen „Haushalten“ sitzen und per Knopfdruck Strom verbrauchen, aber auch Strom sparen und Stromüberschuss speichern können. Manche von uns entwickelten hier einen enormen Ehrgeiz und konnten von diesem Spiel gar nicht genug bekommen! Außerdem gab es ein Quiz mit Fragen zum Thema Energie und Energiesparen – hier hoffen manche von uns nun darauf, einen Energiesparrucksack oder eine Freikarte für den Europapark zu gewinnen.

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung!